Stadtkapelle träumt vom neuen Lokal

Quelle: SÜDKURIER, 13.01.2016, Autor: Dagobert Maier

Probenarbeit stellt hohe Anforderungen an mögliche neue Räume. Im Frühjahr soll die Suche intensiviert werden

SK 13012017

Ein Anbau an das frühere Hallenbad für ein Probelokal, wäre für Bürgermeister Jürgen Guse denkbar

Bräunlingen (dm) Schon seit längerem steht ein neues Probelokal, das den heutigen Anforderungen entspricht, auf dem Wunschzettel der Bräunlinger Stadtkapelle ganz oben. Die wachsende Zahl von Musikern und Gruppierungen der Stadtmusik sowie der deutlich erweiterte Ausbildungsbetrieb erfordern einen entsprechenden Raum, dem das jetzige Probelokal in der Grundschule nicht mehr entspricht.

"Wir wollen dieses Thema im Frühjahr näher ins Auge fassen, dabei unter anderem durch Besichtigungen, Kontaktaufnahme mit befreundeten Gemeinschaften, Testproben in neuen Probelokalen anderer Vereine und durch alternative Planungen sowie Kostenrechnungen für einen Bau auf der grünen Wiese", sagte Vorsitzender Martin Hornung vor kurzem. Für rund 50 Stunden Probe in der Woche wird das jetzige Probelokal benötigt, das unter anderem keine gute Akustik und zu wenig Proberäume hat, etliche Transportprobleme verursacht und keine Barrierefreiheit bietet.

Die Anforderungen an die Räume liegen vor allem in der richtigen Größe für die Hauptkapelle und die Jungendabteilung sowie bei der Akustik. Weiter müssten genügend Lagermöglichkeiten vorhanden sein und es sollten weitere Räume für Registerproben, Jugendausbildung, Blockflöten und musikalische Früherziehung vorgesehen werden. Einige Überlegungen für ein neues, besseres Probelokal, darunter zwei Schulräume im Obergeschoss der früheren Grundschule oder der Raum im Obergeschoss des Hallenbades, werden von den Musikern als nicht günstig angesehen. Eine bessere Alternative sei die ehemalige Gymnastikhalle im früheren Hallenbad, doch dazu wäre eine genaue Berechnung der Sanierungskosten für Dach, Boden, Fenster, Heizung und sanitäre Anlagen notwendig.